Unser Logo

An jenem Tag richte ich die verfallene Hütte Davids auf, ihre Risse vermauere ich, und ihre Trümmer richte ich auf, und ich baue sie wie in den Tagen der Vorzeit…

Wir, als Evangelische Freikirche „Haus Davids“, verbinden mit unserem Namen gewisse Inhalte, die auch unser Logo wiedergibt.

Die Hütte des großen Königs David

Den Rahmen des Logos bildet das Haus, angelehnt an die „Hütte Davids“. Der Ausdruck „Hütte“ ist hier nicht etwa abschätzend gemeint. Es geht nicht um etwas Verfallenes, sondern um ein besonderes Gebäude mit einem speziellen Zweck, das nicht Davids Wohnhaus (der Palast) war.

Das Haus – ein Ort der Begegnung

Diese Hütte wurde zu dem Zweck errichtet, die Bundeslade aufzubewahren -das Symbol für die Gegenwart Gottes. Es ist unser großer Wunsch, als Gemeinde ein Ort zu sein, an dem diese Gegenwart Gottes erfahrbar ist. Wir glauben, dass wir Gott real erleben können und dass diese persönliche Begegnung mit Gott zu positiven Veränderungen im Leben der Menschen führt, die dieses Haus besuchen.

Das Haus – ein Ort von Beziehungen

Typischerweise wohnen in einem Haus verschiedenste Menschen unterschiedlicher Generationen zusammen. Egal, ob es sich um den weisen Großvater handelt, der mit seiner Lebensreife ein echtes Vorbild für die Jüngeren sein kann oder um das sabbernde Baby – jeder hat das selbe Recht, dort zu wohnen: Er gehört zur Familie!

Wir wollen als Gemeinde ein Ort sein, an dem jeder ein Recht hat, dazu zu gehören, ganz egal, wie perfekt oder zerrüttet sein Leben gerade aussehen mag. Wir wollen bewusst das Leben ein Stück weit miteinander teilen und so die Möglichkeit geben, aneinander im Leben & Charakter zu reifen und persönliche Nöte & Sorgen zu überwinden!

Wenn aus dem Haus ein wahres zu Hause wird, kann Heilung nicht nur Hoffnung sein, sondern zur Realität werden.

Das Kreuz

Die Gewölbedecke eines alten Gebäudes wird durch seine Form und Vollständigkeit gehalten. Würde man aus der Mitte einen Stein entfernen, stürzt alles in sich zusammen. Der Stein, der die Mitte unseres Gemeindedaches ausmacht, ist das Kreuz – das Symbol für das Leben, Sterben und Auferstehens unseres Herren, Jesus Christus!

Jesus ist der Eckstein,/von dem in der Heiligen Schrift gesprochen wird und den ihr Bauleute als unbrauchbar weggeworfen habt. Er aber trägt nun den ganzen Bau.

Man könnte den Menschen durch psychologische Effekte oder unterschiedlichste religiöse Mythen, Erfahrungen ermöglichen. Das wollen wir jedoch nicht, sondern alles Leben, Erleben und Gesunden geschieht und dem schützenden Dach des liebenden Gottes, der seinen Sohn, Jesus, sandte, um uns zu retten und zu erlösen. Dieser Jesus, ist auch der Eckstein, von dem die Bibel spricht. – Ein Stein an dem das ganze Bauwerk ausgerichtet wird.

Der Davidsstern

Dieser Stern, das Symbol für die jüdische Gemeinde, bildet den Grund, auf dem das Haus steht. Das jüdische Volk ist das Volk, das Gott auswählte, leitete und schulte, um damit allen Völker zu zeigen, wie er ist. Jesus selbst war Jude und die ganze christliche Gemeinde ist in der jüdischen Geschichte verwurzelt. Dies verleugnen wir nicht, sondern dazu stehen wir.

Der Anbeter

Im Haus selbst befindet sich ein Mensch nach dem Herzen Gottes, wie es die Bibel von König David sagt. Er war das nicht, weil er ein untadeliges Leben führte. Nein! – Er war es, weil ihn sein Versagen zu Gott führte, weil er ihn über alles verehrte und seine Anbetung ihm so unvergleichbar wichtig war.

Das Haus Davids ist ein Haus der Anbetung. Das zentrale Element unseres Gemeindelebens ist es, Gott selbst und um seiner selbst willen anzubeten.

Wenn man die Gegenwart Gottes nicht erlebt, dann liegt das nicht daran, dass Gott nicht da wäre. Man erlebt aber Gott nur, wenn man seiner Gegenwart Raum gibt, im eigenen Herzen Fuss zu fassen. Und genau das geschieht in der Anbetung. Menschen spüren die heilende und umarmende Nähe unseres himmlischen Vaters.

Dieses zentrale Element war auch das Zentrum des Geschehens in Davids Hütte damals. Er organisierte erstmals in der Geschichte eine dauerhafte Anbetung Gottes. Eine Anbetung im Lobgesang und Gebet, statt durch Opfer. Wenn wir Jesus als Herrn über unser Leben akzeptieren, brauchen wir kein Opfer mehr, um erlöst zu werden. Für all das was er tat und was bzw. wie er ist, gebührt ihm jedoch Ehre & Dank und genau das geben wir ihm in der Anbetung von Herzen zurück.